gb

Khaudum National Park

Der Khaudum National Park (oder Kaudom Game Park) nördlich von Tsumkwe an der Grenze zu Botswana ist das wildeste Naturschutzgebiet in Namibia. Der Park liegt im Kalahari Sandveld und umfasst eine Fläche von 3842 Quadratkilometern. Die Landschaft ist durch – zum Teil recht dichte – Trockenwälder gekennzeichnet, dominiert von Leadwood-, Manketti-, Seringa, Kameldorn- und wilden Teak-Bäumen. Der Park wird von drei Omiramba durchzogen, breiten, sandigen Flussbetten, die nur nach heftigen Regengüssen kurzzeitig Wasser führen können.

Der Khaudum Park ist sehr wildreich. Vor allem in den Wintermonaten sieht man große Herden von Elefanten an der Wasserlöchern, außerdem gibt es Giraffen, Gnus, viele Antilopen Arten, Hyänen, Löwen und Leoparden und eine reiche Vogelwelt mit über 300 verschiedenen Arten. Der Khaudum Park ist nicht eingezäunt, so dass alles Wild seinen eigenen Migrationsrouten zwischen Namibia und Botswana sowie in den Caprivi folgen kann.

lion_head
elephants_smallgroup


Der Park ist sehr wild und bietet keine nennenswerten Service-Angebote. Es gibt lediglich zwei sehr einfache Camps im Park, Sikereti im Süden und Kaudom im Norden, beide werden jedoch derzeit nicht mehr von Namibia Wildlife Resorts unterhalten. Auch die beiden Restcamps - meist ist man hier einziger Besucher - sind nicht eingezäunt, so dass man schon einmal Besuch von Elefanten, Hyänen oder Löwen bekommt.

Für den Besuch des Parks ist ein Geländewagen unabdingbar, denn sämtliche Wege sind weichsandig. Bereits die Zufahrt zu den Camps ist nicht einfach. Für die 65 Kilometer von Tsumkwe bis Sikereti werden fast drei Stunden Fahrzeit benötigt. Auch im Park kommt man nur sehr langsam voran. Und für die nördliche Ausfahrt vom Kaudom Restcamp bis nach Katere – 80 km entfernt an der asphaltierten B8 gelegen – werden gar 8 bis 9 Stunden Fahrzeit benötigt.

REISEHINWEISE

planban

Selbstfahrer Reise durch Namibia