gb

Otjiwarongo 01 Otjiwarongo 02 Otjiwarongo 03 Otjiwarongo 04 Otjiwarongo 05

Otjiwarongo

Otjiwarongo liegt an der B1 Straße, rund 50 Kilometer westlich des Waterberg Massivs und 250 Kilometer nördlich von Windhoek. Die Hereros, die hier einst siedelten, nannten den Ort "Platz der fetten Kühe", und in der Tat liegen auch heute einige der besten Rinderzucht Betriebe in der Otjiwarongo Gegend. Auf Grund von - für namibische Verhältnisse - hohen Niederschlägen sind die Weiden gut, die Böden fruchtbar. Otjiwarongos Bedeutung besteht darum im wesentlichen darin, die im Umkreis von 200 Kilometern liegenden Farmen zu versorgen.

Die Stadt selbst - sie hat 12000 Einwohner - wirkt grün, wohlhabend und gepflegt. Es gibt Supermärkte, Banken, Hotels, Restaurants und einen beliebten Biergarten. Vor dem Bahnhof steht noch die alte Dampflok Nr 41, im Jahre 1912 von der Firma Henschel in Kassel gebaut. Sie wurde einst auf der Bahnlinie zwischen Swakopmund und Otavi eingesetzt.

Eine noch relativ neue Attraktion in Otjiwarongo ist die Krokodilfarm am östlichen Stadtrand, wo man Krokodile aus unmittelbarer Nähe anschauen und fotografieren kann und über die Zucht von Krokodilen informiert wird.

train_otjiwarongo
church_otjiwarongo

In der Otjiwarongo Region liegen einige der namhaftesten privaten Wildfarmen und Reservate in Namibia mit angegliederten luxuriösen Game Lodges. Herausragend ist das Okonjati Wildlife Sanctuary mit der Mount Etjo Safari Lodge. Hier kann man unter anderem Elefanten, Nashörner, Giraffen und Löwen sehen. Auch auf der Farm Okonjima erlebt man Raubkatzen aus nächster Nähe, vor allem Geparden und Leoparden. Okonjima ist Sitz der AfriCat Foundation, die sich dem Schutz der afrikanischen Großkatzen verschrieben hat. Beide Wildfarmen liegen südwestlich von Otjiwarongo, eine knappe Autostunde entfernt.

Östlich der Stadt, am Waterberg Massiv, haben sich viele Farmen zusammengeschlossen, und mit der "Waterberg Conservancy" ein Wild- und Naturschutzgebiet von derzeit über 200.000 Hektar Größe geschaffen. Auch der Cheetah Conservation Fund CCF, der sich speziell um das Überleben der Geparden kümmert, hat in diesem Gebiet ein Informationszentrum eingerichtet.

REISEHINWEISE

Foto: Oben rechts: Katholische Kirche. Unten links: alte Henschel Lokomotive vor dem Bahnhof.

planban

Selbstfahrer Reise durch Namibia