gb

Kolmanskop 01 Kolmanskop 02 Kolmanskop 03

Kolmanskop (Kolmanskuppe)

Im Jahre 1908 begann in Lüderitz der Diamanten Rausch. Ein Arbeiter der Eisenbahngesellschaft, Zacharias Lewala, hatte zuvor einen seltsam funkelnden Stein im Sand gefunden und ihn seinem Vorgesetzten August Stauch gezeigt. Es handelte sich um einen Diamanten, wie sich alsbald herausstellte.

Obwohl es Stauch zunächst gelang, den Fund geheim zu halten, stürmte schon bald alles in die Wüste in der Hoffnung auf das schnelle Glück. Ein Diamanten-Sperrgebiet wurde proklamiert und Claims abgesteckt. Innerhalb von zwei Jahren entstand Kolmanskop in der kargen Sandwüste, ein kompletter Ort mit Schule, einem bestens ausgestatteten Krankenhaus, einer Eisfabrik, einem Kasino mit Kegelbahn und exklusiven Wohnhäusern.

Als es schwieriger wurde, Diamanten an der Oberfläche zu finden, wurde Elizabeth Bay eröffnet, rund 30 Kilometer südlich von Kolmanskop gelegen. Die Diamantenproduktion fand hier industriemäßig in riesigen Fabrikanlagen statt. Dazu mussten viele Güterwaggons mit diamanthaltigem Sand und Kies herbeigeschafft werden. Das Material wurde dann in mächtige rotierende Trommeln gefüllt und gesiebt und gewaschen. Das nötige Wasser wurde aus dem angrenzenden Atlantik gepumpt. Täglich wurden so etwa 1000 Karat, also rund 200 Gramm Rohdiamanten gefördert, wobei in 10 Tonnen Sand normalerweise nur 1 bis 2 Karat Rohdiamanten enthalten sind.

kolmanskop_housesand
elizabethbay_walls

Bis zum ersten Weltkrieg konnten so über 1000 Kilo Diamanten gefördert werden. Nach dem Krieg gingen die Diamantenfunde sehr stark zurück. Außerdem wurden weiter südlich bei Oranjemund erheblich größere Diamanten gefunden. Kolmanskop wurde – ebenso wie Elizabeth Bay – zur Geisterstadt.

Die Namib Wüste zwischen der B4 Straße (Lüderitz - Keetmanshoop) im Norden und der Oranje Mündung im Süden ist heute nach wie vor Diamanten-Sperrgebiet. Das Gebiet verläuft parallel zur Küste und hat eine Breite von rund 100 Kilometern. Es wird exklusiv von der namibisch-südafrikanischen Minengesellschaft Namdeb genutzt, die vor allem in Oranjemund sowie in der Nähe von Elizabeth Bay Diamantenabbau in großem Maßstab betreibt. Diese Anlagen sind für Besucher geschlossen. Lediglich die Geisterstadt Kolmanskop – und mit Einschränkungen auch Elizabeth Bay – kann man besichtigen.

REISEHINWEISE


Fotos: Links Kolmanskop. Rechts Elizabeth Bay.

planban

Selbstfahrer Reise durch Namibia