gb

i-con2 Bethanien (Bethanie) : Reisehinweise und Unterkunft
Sehenswertes

schmelenkkkSchmelenhaus
Das denkmalgeschützte, von herrlichen Palmen umgebene Schmelenhaus kann man besichtigen. Es ist normalerweise immer geöffnet. Falls nicht, bekommt man den Schlüssel im angrenzenden Pfarrhaus der evangelisch-lutherischen Gemeinde. Tel 063-283140. Die Exponate des missionsgeschichtlichen Museums im Hause sind heute in Lüderitz zu besichtigen.

House of Joseph Fredericks
In Bethanien wurde am 1. Mai 1889 der folgenreiche Vertrag zwischen Adolf Lüderitz und dem Nama Ältesten Joseph Fredericks unterzeichnet. Genauere Informationen finden Sie auf der Lüderitz Info Seite. Der Haus steht ebenfalls unter Denkmalsschutz und kann besichtigt werden. Es befindet sich in der David Fredericks Street und ist werktags zwischen 8 und 17 Uhr geöffnet. Tel 063-283059.

kirche_bethanien2
Fotos: Unten Evangelisch-Lutherische Kirche Bethanien. Oben Missionar Schmelen.
tirasbergeclear
Foto: Tirasberge

Tirasberge (Tiras Mountains)


Nordwestlich von Bethanien zwischen C13 und D707 liegen die touristisch noch wenig erschlossenen Tirasberge. Das bizarre Massiv aus dunklem Granitgestein säumt eine weite Ebene und ist sehr beeindruckend. Verschiedene Farmen in dieser Region mit einer Fläche von über 120.000 Hektar haben sich zur Tiras Mountains Conservancy zusammengeschlossen und bieten Wanderungen, Bergtouren sowie Camping an.

Bethanien Unterkunft

Bethanie Guesthouse

Gepflegte Pension in zentraler Lage. Moderne klimat. Zimmer mit Bad. Sat TV. Garten, Pool, Touren, Hausmannskost.

Preise: bitte anfragen

Telefon: +264 (0)63 283013

Mehr Information + Fotos

planban

Selbstfahrer Reise durch Namibia

Buchempfehlung
buchkk
Ursula Trüpers
Die Hottentottin
195 Seiten
Verlag Rüdiger Köppe
ISBN 3-89645-316-5
Preis: 19.50 EUR

In diesem Buch stellt die Autorin das Leben der Zara Schmelen dar, die Anfang des 19. Jahrhunderts als Missionsgehilfin ihres Ehemannes, des Missionars Johann Hinrich Schmelen, in Namibia wirkte. Zara war eine Frau aus dem Volk der 'Klein-Nama'. Das Buch ist ein wichtiger Beitrag zu einer neuen Sichtweise der Missionsgeschichte an einem konkreten Beispiel: Es vermittelt eine differenzierte Sicht der Aufbrüche, Abhängigkeiten und Verstrickungen der Missionsarbeit und der Missionare in ihrer Zeit.